Bundesverband
Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen e.V.
Position: Archiv

INFORUM: Ausgabe 4/2002 (Textauszug)

kobinet-nachrichten vom 20.9.02

Heime in der Kritik

„Heime in der Kritik - Gibt es bessere Lösungen?“, so lautete der Titel einer mit 200 TeilnehmerInnen äußerst gut besuchten Veranstaltung im Körperbehindertenzentrum in Würzburg-Heuchelhof, die am 19. September 2000 stattfand und bei der zuweilen kräftig die Fetzen flogen.

Bild: PodiumsteilnehmerInnen Würzburg (kobinet) Der Arbeitskreis unterfränkischer Behinderteneinrichtungen und die Robert-Kümmert-Akademie Eisingen hatten für die Veranstaltung „Heime in der Kritik - gibt es bessere Lösungen?“, die am 19. September 2002 im Körperbehindertenzentrum in Würzburg-Heuchelhof stattfand, bewusst PodiumsteilnehmerInnen ausgewählt, die eine kontroverse Diskussion versprechen. Dass es zuweilen äußerst emotional herging, spricht dabei eher für als gegen die Veranstaltung und dafür, dass sich in diesem Bereich in den nächsten Jahren einiges tun könnte.

Nachdem Prof. Theunissen aus Halle die historischen Wurzeln der heutigen Einrichtungen und Behindertenpolitik beschrieb und zum Ausdruck brachte, dass „Heime“ heute nicht mehr gebraucht werden und ins Museum gehören, bekräftigten Christian Judith von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland - ISL e.V. - und Elke Bartz vom Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen - ForseA e.V. - diese Forderungen anhand ihrer eigenen Erfahrungen mit dem Leben in stationären Einrichtungen. Sie forderten den Ausbau von Alternativen. Claus Fussek machte die Unsinnigkeit und die Missstände der bisherigen Verwahrung von behinderten und alten Menschen anhand einer Reihe von konkreten Menschenrechtsverletzungen und unsinnigem Verwaltungshandeln deutlich und erntete damit nicht immer den Beifall der ca. 200 ZuhörerInnen, die sich zu weiten Teilen aus MitarbeiterInnen von Einrichtungen zusammen setzten. Er verwies vor allem auf Mindestanforderungen, die auch für behinderte und alte Menschen in Einrichtungen gelten müssen, wie das Recht darauf zur Toilette zu können, wenn man muss und die Mahlzeiten im eigenen Tempo und nicht nach einem Fütterplan essen zu können.

Dr. Ulrich Spielmann präsentierte sich als progressiven Heimleiter des St.-Josefs-Stift in Eisingen, der durchaus anerkennt, dass in den Einrichtungen eine Vielzahl von Reformen nötig und machbar sind, aber darauf verwies, dass solange es nicht genügend Alternativen gibt, die Heime noch nötig sind. Zwischenzeitlich müssten Barrieren in den Einrichtungen auch in kommunikativer Hinsicht abgebaut und die Bedürfnisse der Betroffenen besser geachtet werden. Klaus Jakob vom Haus St. Vinzenz von Paul aus Kleinostheim warb dafür, dass die stationären Strukturen durch eine ambulante und teilstationäre Versorgungskette möglichst überflüssig machen müssen.

Im Laufe der Diskussion wurde schnell deutlich, dass dies zwar ein interessanter Bereich ist, über den viel diskutiert werden kann, dass es hierbei aber eine Vielzahl von Eitelkeiten, Empfindlichkeiten und handfesten finanziellen Interessen gibt. Die zum Teil heftigen Reaktionen der DiskutantInnen und TeilnehmerInnen machten die Brisanz des Themas, aber auch die Chancen für Reformen deutlich, die in den anglo-sächsischen und skandinavischen Ländern längst viel weiter sind. Prof. Theunissen führte zum Beispiel aus, dass in den USA 78% der Menschen mit geistiger Behinderung in Einrichtungen leben, die weniger als 16 Plätze und meist sogar weniger als 6 Plätze haben, während das Verhältnis hierzulande genau umgekehrt ist, so dass 78 % der Menschen mit einer sog. geistigen Behinderung in Einrichtungen mit 40 und mehr Plätzen leben. Schuld an dieser äußerst langsamen Entwicklung zur Deinstitutionalisierung sei hierzulande vor allem der hohe Anteil an kirchlichen Einrichtungen, die sich Reformbemühungen meist entziehen.

„Während einige der TeilnehmerInnen, denen die Diskussion nicht passte, einfach den Saal verlassen konnten, können wir behinderte Menschen, die auf Hilfen angewiesen sind und vor allem diejenigen, die in Anstalten leben, nicht so einfach aus ihrer Lebenssituation weg laufen. Daher wird es wohl an uns selbst sein, den nötigen Druck zu entfalten, dass unsere Argumente gehört werden und die Einrichtungen vielleicht nicht morgen oder übermorgen, aber dann wenigstens nächste Woche geschlossen und durch menschengerechte Alternativen ersetzt werden“, erklärte Elke Bartz nach der Veranstaltung.

Claus Fussek machte die Brisanz der Lage dahingehend deutlich, dass wir alle früher oder später mit der Frage eines Lebens im Heim konfrontiert sein werden, wenn wir nicht mehr so können, wie wir wollen und evtl. in einem „Heim“ landen. „Seid also nett zu euren Kindern, denn sie wählen für euch später mal das Altenheim aus“, resümierte er daher die Situation in der wir uns befinden und kritisierte die parteiübergreifende Lethargie in diesem Bereich heftig. omp

© 2006 ForseA - Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen e.V.